Foto: Cover "Cox oder der Lauf der Zeit"
Verlag/Jahr: S. Fischer | 2016



Christoph Ransmayr - Cox ...

... oder der Lauf der Zeit". Ransmayr schickt seinen Protagonisten in die Verbotene Stadt, welcher dort für den Kaiser eine Uhr zur Messung der Ewigkeit bauen soll.

Der englische Uhrmacher und Automatenbauer Alister Cox, Meister seines Fachs, wird von Qiánlóng, dem Kaiser von China, in die Verbotene Stadt eingeladen. Gemeinsam mit drei seiner besten Mitarbeiter begibt er sich auf die Reise.

Am Ziel angekommen, erhält er den Auftrag, Uhren zu bauen, an denen die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Zeiten des Glücks, der Kindheit, der Liebe, aber auch von Krankheit und dem Sterben abzulesen sind. Eines Tages möchte der Kaiser eine ganz besondere Uhr, welche die Ewigkeit messen kann und endlos läuft wie ein Perpetuum mobile. Cox weiß, dass er diese ungewöhn­liche Aufgabe, die auch schon lange sein Wunsch ist, nicht erfüllen kann, aber verweigert er sich dem Willen des Kaisers, droht ihm der Tod. So beginnen er und seine zwei Mitarbeiter (der dritte ist zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben) mit der Zusammenstellung der benötigten Materialien.


Der große Geschichtenerzähler Christoph Ransmayr entführt mit seinem neuen Roman erneut in eine wundersame Welt voller ferner Abenteuer. Mit seiner poetischen Sprache und seinen Naturdarstellungen gelingt es ihm auch diesmal, den Leser zu verzaubern. Doch auch wenn dieses Werk sehr gelungen ist, wirkt es an manchen Stellen etwas zu glatt. Sein "Morbus Kitahara" (1997) oder "Der fliegende Berg" (2006) zogen einem viel stärker in den Bann.

Autor: claudia
letztes update: 22.12.16
»» Beitrag als Email versenden
»» Nachricht an Autor verfassen

 zurück zu Bücherzurück zur Startseite